Der Vorname im Brechtbau

In einer gemütlichen Wohnung in Paris laden die Bildungsbürger Elisabeth und Pierre zu einem harmonischen gemeinsamen Abendessen. Doch was so reibungsfrei laufen könnte, entwickelt sich dank einem der zu weit getriebenen Scherze von Vincent, Elisabeths Bruder, zu einem Abend der Abrechnung zwischen allen Beteiligten. Es wird gelacht, getrunken und gestritten, und so manches jahrelang gehütete Geheimnis wird vor dem Publikum ins helle Licht der Scheinwerfer gezerrt. Zunächst nur Zuschauer, werden Anna, die Frau Vincents, und Claude, ein alter Freund der Familie, hineingezogen in den Strudel der Enthüllungen.

Ganz im Stil der französischen gesellschaftskritischen Komödie entblößen in dem Stück von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière Charaktere ihre kleinen Macken und Dellen und klären nebenbei die zentrale Frage des Abends: gibt es verbotene Vornamen?

Die Theatergruppe Scenario, bisher immer in der Alten Anatomie zu finden, lädt Sie in einen neuen Spielort ein: den Brechtbau in der Wilhelmstraße 50 in Tübingen, vom 22. - 26. und 28. Januar jeweils um 20:00 Uhr. Eintritt einheitlich 6€, die Vorverkaufstermine sind bereits verstrichen. Aufgrund des großen Andrangs können wir leider keine Reservierungen mehr annehmen, da wir Karten für die Abendkasse zurückhalten.


Scenario 2018

Hohoho liebe Scenario-Fans,

lange gab es von Scenario nichts mehr zu hören. Das liegt daran, dass wir auf ein bedeutendes Jahr in der Scenario-Geschichte zurückblicken. Im Februar präsentierten wir mit "Das letzte Einhorn" eines der erfolgreichsten Scenario-Stücke, das von mehr als 750 Tübingern und Angereisten besucht wurde.

Danach traf uns jedoch wie der rote Stier: Wir verloren die Alte Anatomie als Spielstätte. Aufgrund von Renovierungsarbeiten und einer nun deutlich stärkeren Nutzung des Kleinen Hörsaals für Vorlesungen mussten wir unsere Heimat nach zehn Jahren verlassen, möchten uns in diesem Zuge jedoch erneut bei dem gesamten Team der Alten Anatomie für die langjährige Zusammenarbeit herzlich bedanken.

Aufgrund der Turbulenzen und der Suche nach einer neuen Bühne konnten wir im Sommer leider kein Stück inszenieren. Doch Tübingen ist klasse: Durch etwas Eigeninitiative und einen Artikel des Schwäbischen Tagblattes (vielen Dank diesbezüglich nochmals an Dorothee Hermann) konnten wir viele hilfsbereite Seelen und Institutionen finden, die uns eine Kooperation anboten.

Zwar ist noch immer keine endgültige neue Heimat gefunden, jedoch kann Scenario mit einer Interimslösung in diesem Semester wieder inszenieren - und die Proben sind in vollem Gange!

Haltet euch Ende Januar frei für die französische Komödie "Der Vorname" von Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte! Sie handelt von einem Baby, das einen etwas antiquierten Vornamen erhalten soll, was zu allerlei komischen Situationen führt. Scenario spielt "Der Vorname" vom 22.-26. und am 28. Januar im Brechtbau jeweils um 20 Uhr!*

Wir freuen uns sehr, bald wieder auf und hinter der Bühne zu stehen, und sind sehr dankbar für eure Treue und all die Unterstützung, die wir erfahren haben.

Die gesamte Theatergruppe Scenario wünscht euch ein fröhliches Fest im Kreise eurer Liebsten mit viel Harmonie und dem Wichtigsten: gutem Essen und vielen vielen Geschenken!

Bis bald im Brechtbau,
Eure Theatergruppe Scenario

Das letzte Einhorn im Februar

Ein Märchen für Erwachsene

Als das letzte Einhorn der Welt hört, dass all seine Artgenossen verschwunden sein sollen, verlässt es seinen Wald und begibt sich auf eine abenteuerliche Suche nach den Gründen. An der Seite eines dilettantischen Zauberers und einer beherzten Räubergattin stellt sich das magische Wesen neben vielen Gefahren auch der Aufgabe, das Menschsein zu verstehen – mit all seinen verwirrenden Fragen nach Gefühlen, Sterblichkeit und Identität.

Die Theatergruppe Scenario präsentiert mit ihrer Inszenierung „Das letzte Einhorn“, basierend auf dem Roman von Peter S. Beagle, eines der schönsten Märchen der Neuzeit. Lassen Sie sich verzaubern von einer bewegenden Geschichte voller Magie, Humor und Melancholie, die ganze Generationen prägte. In einem Interview des Lokalmagazin der Wüsten Welle gehen wir mehr in die Tiefe, was genau das heißt.

Die Aufführungen finden statt vom 1. bis zum 5. Februar 2017 um jeweils 20 Uhr im kleinen Hörsaal der Alten Anatomie (Österbergstr. 3, 72074 Tübingen). Karten erhalten Sie ab 19:30 Uhr an der Abendkasse. Reservierungen nehmen wir gerne über unser Kontaktformular entgegen - außer für Mittwoch, Freitag und Samstag, hier gibt es nur noch Karten im VVK (01.02. von 10:00 bis 14:00 Uhr im Foyer des Brechtbau in der Wilhelmstraße) und an der Abendkasse.
Wir bedanken uns an dieser Stelle für die Zuschüsse der Kulturförderung der Stadt Tübingen, die wir für die Inszenierung des letzten Einhorn erhalten.


Die Toskanatherapie von Robert Gernhardt

Es hätte so schön sein können...

Ein deutsches Akademikerehepaar in ihrem jährlichen Urlaub in der Toskana. Im friedlichen Schoße von Humanismus und Renaissance ruhend, auf den Spuren Goethes und Dantes wandelnd, endlich dem strapaziösen deutschen Alltag entkommen.
Doch dann: Lärm, Stank, Stress. Und wer zur Hölle sind all diese furchtbaren Leute?

Mit seinem einzigen Bühnenstück "Die Toskana-Therapie" hat der Lyriker, Zeichner und Satiriker Robert Gernhardt diesem Ort, dem er bis zu seinem Lebensende eng verbunden blieb, seine theatralische Aufwartung gemacht. Dies geschieht, indem er ein Schlaglicht auf die Menschen wirft, denen die Toskana, wie dem Autor selbst, ein klassischer Sehnsuchtsort ist - auf ihre Neurosen, ihre Kommunikationsprobleme und das Scheitern ihrer Ideale an der Wirklichkeit. Vor allem aber richtet sich Gernhardts Blick liebevoll auf den Menschen: sein Suchen, sein Streben und seine nahezu grenzenlosen Einfallsreichtümer.

Die Aufführungen finden vom 14. bis zum 18. Dezember jeweils um 20:00 Uhr im kleinen Hörsaal der Alten Anatomie statt. Karten erhalten Sie vom 14. - 16. 12. mittags im Brechtbaufoyer, oder ab 19:30 Uhr an der Abendkasse an allen Aufführungstagen. Für Reservierungen nutzen sie bitte unser Kontaktformular. Der Eintritt beträgt 6€.


Der große Gatsby im Juli

Zwischen Dekadenz und Idealismus

Die Theatergruppe Scenario präsentiert ihre neueste Inszenierung, basierend auf dem berühmten Roman von F. Scott Fitzgerald. Tauchen Sie ein in die schillernde Welt der Roaring Twenties, deren ausschweifende Partys und ihrem schamlos zur Schau gestellten Prunk. Es ist eine Welt, in der alles möglich scheint, auch wenn die düstere Realität der großen Depression im Hintergrund noch deutlich sichtbar ist. Begleiten Sie Nick Carraway, der eher zufällig in dieses Leben der Reichen und Schönen hineingerät, und erleben Sie durch seine Augen eine der großen Liebesgeschichten des 20. Jahrhunderts, in deren Zentrum die mysteriöse Figur Jay Gatsbys steht.

Die Aufführungen finden vom 12. bis zum 15. sowie am 17. Juli jeweils um 20:00 Uhr im kleinen Hörsaal der Alten Anatomie statt. Karten erhalten Sie ab 19:30 Uhr an der Abendkasse, für Reservierungen nutzen sie bitte unser Kontaktformular. Der Eintritt beträgt 6€ (5€ ermäßigt).

Achtung: Aufgrund des großen Andrangs können trotz Reservierungskontingenterweiterung keine Karten mehr zurückgelegt werden. Wir haben Karten für die Abendkasse zurückgehalten, außerdem werden nach 19:45 Uhr die nicht abgeholten freigegeben, es lohnt sich also, sein Glück trotzdem zu versuchen.


Gastspiel in Heidelberg

Der Tod und das Mädchen im Theater im Romanischen Keller Heidelberg

Selten ist Heidelbergs Altstadt schöner als in der Pfingstzeit - und wenn Sie unsere Inszenierung von Der Tod und das Mädchen von Ariel Dorfman vom Ende des letzten Jahres verpasst haben (oder noch einmal sehen möchten), gibt es noch einen Grund mehr, einen Ausflug flussabwärts zu machen. Scenario lädt Sie ein zu unserem ersten Gastspiel im Theaterkeller des Romanischen Seminars - am 14. und 15. Mai, jeweils um 20:00 Uhr. Reservierungen direkt über den Spielort, der Eintritt beträgt 8€ (5€ ermäßigt).


Tübinger Kulturnacht

Scenario lädt Sie ein zu einer Reise in die Vergangenheit

Die 6. Tübinger Kulturnacht am Samstag, dem 7. Mai, verspricht wieder mit einem prall gefüllten Programm Kulturbegeisterte aus Tübingen und Umgebung auf Trab zu halten. Auch unsere Theatergruppe ist diesmal ein Programmpunkt und hat sich für Sie etwas ganz besonderes überlegt: eine spielerische Rundreise durch eine Auswahl unserer letzten Stücke. Egal ob Sie Dorian Gray, Dracula oder andere unserer Stücke schon kennen oder nicht - lassen Sie sich von einem dramatischen Potpourri zwischen lustig und ernst unterhalten! Wie gewohnt finden Sie uns in der Alten Anatomie.

Das zur Teilnahme erforderliche Bändchen, dass Ihnen den Eintritt in alle anderen Veranstaltungen des Abends ermöglicht, kann auch bei uns an der Abendkasse erworben werden. Die Aufführungen finden von 18:00 bis inkl. 23:00 Uhr jeweils zur vollen Stunde statt, ausser um 21:00 Uhr - da improvisiert das Harlekintheater.


Scenario zeigt: Die Komödie der Rächer

Eine aberwitzige Komödie über die Lust am Heimzahlen

Die Theatergruppe Scenario präsentiert das zweite Stück in diesem Semester: Die Komödie der Rächer, nach dem gleichnamigen Werk von Alan Ayckbourn.

Eigentlich wollte Henry allem ein Ende machen: frustriert vom unfairem Verlust seines Jobs sammelt er gerade seinen Mut, um den letzten Schritt zu gehen, als er einer anderen Lebensmüden begegnet - Karen, eine junge Frau, die von ihrem Liebhaber fallen gelassen wurde. Zusammen schmieden sie einen aberwitzigen Plan: Rache nehmen, aber jeweils an dem, der dem anderen das Leben ruiniert hat. So schöpft niemand verdacht, und beide können in der glücklichen Gewissheit, dass ihre Peiniger bestraft wurden, neu anfangen.

Doch mit den sehr unterschiedliche Charakteren von Henry und Karen hat der Pakt einen entscheidenden Schwachpunkt. Da einer von beiden viel erfolgreicher beim Rächen ist als der andere, dem alles schnell über den Kopf wächst, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Allianz die ersten Risse zeigt, und die Bühne bereit ist für jede Menge Situationskomik und schwarzen Humor.

Die Aufführungen finden vom 27. bis zum 31. Januar jeweils um 20:00 Uhr im kleinen Hörsaal der Alten Anatomie statt. Karten erhalten sie ab 19:30 Uhr an der Abendkasse, für Reservierungen nutzen sie bitte unser Kontaktformular. Der Eintritt beträgt einheitlich 5€. Pro verkaufter Karte spenden wir 50 Cent an die Organisation youth-life-line in Tübingen.


Der Tod und das Mädchen

Wie viel Macht hat die Vergangenheit?

Die Theatergruppe Scenario präsentiert das erste von zwei Stücken in diesem Semester: Der Tod und das Mädchen, nach dem gleichnamigen Drama von Ariel Dorfman.

Die Aufführungen finden am 25. und 26. November sowie am 3., 5. und 6. Dezember jeweils um 20:00 Uhr im kleinen Hörsaal der Alten Anatomie statt. Karten erhalten sie ab 19:30 Uhr an der Abendkasse, für Reservierungen nutzen sie bitte unser Kontaktformular. Der Eintritt beträgt einheitlich 5€.

Über das Stück

Fünfzehn Jahre ist es her, dass die Militärjunta mit eiserner Hand herrschte: wer auch nur in den Verdacht kam, gegen die Diktatur zu arbeiten, verschwand von der Straße in eine der zahlreichen geheimen Foltereinrichtungen, und viele kehrten nicht mehr wieder. Doch jetzt triumphiert eine friedliche Revolution und die Demokratie hält endlich Einzug, wenngleich auch zunächst nur zögerlich.

Als Zeichen der neuen Zeit soll es eine Kommission unter der Leitung des jungen aufstrebenden Anwalts Gerardo Escobar geben, die zumindest die schlimmsten Verbrechen dokumentiert. Erfreut über die Aussicht auf diese wichtige und prestigeträchtige Position eilt Gerardo in sein Landhaus zu seiner Frau Paulina, doch erfährt man bald, dass sie seine Freude nicht völlig teilt. Sie selbst ist damals grausamen Verhören zum Opfer gefallen, und nun bedeuten die engen Grenzen, in denen Gerardos Kommission arbeiten soll, dass ihre Erlebnisse nicht Teil der Untersuchung ihres Mannes sind.

Als der Arzt Roberto Miranda, der zuvor Gerardo bei einer Reifenpanne geholfen hatte, in dem abgelegenen Haus vorbeikommt, bilden seit fünfzehn Jahren unverheilte Wunden und Vorwürfe zusammen mit der Frage, wer wem in dieser Konstellation glauben kann, die Bühne für eine atemberaubende Jagd nach Wahrheit, Vergebung und einem Ausweg aus dem tödlichen Wechselspiel aus Schuld und Sühne.


Oscar Wilde - Das Bildnis des Dorian Gray

„Jeder Trieb, den wir versuchen zu ersticken, brütet in unserem Inneren weiter und vergiftet uns. Die einzige Art, eine Versuchung loszuwerden, ist, sich ihr hinzugeben.“
- Sir Henry

Vom 15. - 19. Juli (Mittwoch bis Sonntag) spielen wir eine Adaption des berühmten Romans von Oscar Wilde.

Der junge Dorian Gray kommt vom Lande nach London und verzaubert dort die bessere Gesellschaft mit seiner unverstellten Naivität. Doch bald wecken die Reize der Großstadt und die Ermutigung aus den zynischeren Teilen seines Umfeldes in ihm den Wunsch, hinter der präsentablen Oberfläche der Metropole in immer hedonistischere Welten abzutauchen. Soweit, so gewöhnlich - aber da gibt es noch das Bildnis, ein Portrait von Dorian, das eine befreundete Künstlerin bald nach seiner Ankunft von ihm anfertigte, und das beginnt, eine geheimnisvolle Macht über ihn auszuüben...

Die Aufführungen finden an den genannten Tagen jeden Abend um 20:00 Uhr in der Alten Anatomie statt. Abendkasse ab 19:30 Uhr, Eintritt 5€, freie Platzwahl. Für Reservierungen verwenden Sie bitte unser Kontaktformular. Reservierte Karten können bis 19:45 Uhr gelöst werden, danach wandern sie in den allgemeinen Verkauf.

Achtung: Für Mittwoch und Donnerstag können leider keine Reservierungen mehr angenommen werden - bitte weichen Sie auf andere Tage aus oder versuchen Sie ihr Glück an der Abendkasse (wir halten immer Karten dafür frei, und es werden auch nie alle reservierten Tickets gelöst).


Inhalt abgleichen